Test: Toshiba Hybrid-SSHD MQ02A

Gerade wenn man einen tragbaren Computer mit einer herkömmlichen Festplatte erneuern und deutlich beschleunigen möchte, bietet sich eine SSD an. Das Problem: Günstige SSDs haben oft nur 120 oder bestenfalls 240 GByte Fassungsvermögen. Und eine SSD für Windows und die Programme und eine normale Festplatte für die Daten einbauen, klappt aus Platzgründen nicht. Optimal wäre eine Kombination aus beiden Welten.

Von Toshiba testeten wir die zweite Generation von Hybrid-Festplatten, die eine 500 oder 1000 GByte große Festplatte und 8 GByte Flash in einem Gehäuse vereinen. Wir testeten beide Laufwerke.

Die beiden Laufwerke verfügen über Festplatten, die mit 5400 Umdrehungen pro Minute rotieren. Schreib- und Lesezugriffe werden mit einem 64 MByte großen Cache-RAM-Speicher beschleunigt. Die eingebauten Controllerchips entscheiden selbstständig, welche Daten sie zusätzlich auch im 8 GByte großen Flash-Speicherblock ablegen. Alle Daten, die darin landen, stehen dann wesentlich schneller zur Verfügung.

Wie Sie sehen, sehen Sie nichts. Die Toshiba Hybrid-SSHD kann man nicht von einer normalen Notebook-Festplatte unterscheiden.

Wie Sie sehen, sehen Sie nichts. Die Toshiba Hybrid-SSHD kann man nicht von einer normalen Notebook-Festplatte unterscheiden.


Auch an der Rückseite findet man keinen Hinweis auf den eingebauten 8 GByte großen Flash-Speicher.

Auch an der Rückseite findet man keinen Hinweis auf den eingebauten 8 GByte großen Flash-Speicher.

In unseren Tests funktionierte das besser als wir erwartet haben. Richtig deutlich wird die Beschleunigung wohl erst nach einer längeren Einlaufphase, wenn der Controller mal weiß, was zum Windows-Betriebssystem gehört und was nicht. Aber auch so war die Beschleunigung schon deutlich merkbar: Als Vergleich haben wir die Daten einer aktuellen 4000-GByte-Festplatte angegeben, einer wahren „Brot-und-Butter“-Festplatte. Dass die reinen Datenübertragungsraten der Hybrid-Festplatten etwa 20 Prozent niedriger liegen, ist der Baugröße geschuldet. Im praxisnahen Benchmark „PC-Mark 8 Storage“ und im Kopiertest zeigten die beiden Hybridfestplatten aber, was sie können. Beide lieferten unter Praxisbedingungen weit bessere Resultate als die reine Festplatte. Wir sind anfangs davon ausgegangen, dass die 8 GByte Flash-Speicher nicht viel beitragen könnten zur Systembeschleunigung, aber wir wurden eines besseren belehrt.

HerstellerModellKapazitätPC-Mark 8 StorageAS SSD Benchmark LesenAS SSD Benchmark SchreibenAS SSD Benchmark ScoreCopy-Test
Toshiba Hybrid-SSHDMQ02A1000 GByte3618102,06 MB/s88,12 MB/s29398 Sekunden
Toshiba Hybrid-SSHDMQ02A500 GByte3617109,19 MB/s104,75 MB/s33407 Sekunden
Vergleich: Festplatte WDST40004000 GByte2360132,65 MB/s101,20 MB/s33557 Sekunden

Falls Sie in ihrem tragbaren Computer nur Platz für ein Laufwerk haben, Ihnen aber richtig große große SSDs zu teuer sind, sind die beiden Hybridlaufwerke von Toshiba eine sehr gute Empfehlung. Sie kosten nur wenig mehr als herkömmliche Festplatten, liefern aber deutlich mehr Leistung. Falls Ihr Computer nur 7 Millimeter dicke Laufwerke schluckt, brauchen Sie das kleinere Modell mit 500 GByte Kapazität. Falls auch Laufwerke mit 9,5 Millimeter Bauhöhe reinpassen, empfehlen wir gleich das nur wenige Euro teurere Laufwerk mit 1000 GByte Kapazität.

Aktuell zahlen Sie für die Variante mit 1000 GByte etwa 80 bis 88 Euro, während die Variante mit 500 GByte zwischen 67 und 75 Euro kosten darf.

Testlogo Toshiba Hybrid-SSHD