Toshiba Hybrid-SSHD

Von Toshiba kommt ein Hybrid-Laufwerk, also eine Mischung aus SSD und HDD: Die MQ02A (einen schöneren Namen hat Toshiba leider nicht vergeben) besteht aus einer Festplatte im 2,5-Zoll-Format und einem eingebauten 8 GByte großen SSD-Bereich. Die Daten im SSD stellen dabei sowas wie einen sehr schnellen Cachespeicher für die am häufigsten benutzten Daten dar. Der Anwender hat aber keine Möglichkeit, selbst zu bestimmen, welche Daten im SSD landen und welche auf der normalen Festplatte. Diese Entscheidung trifft alleine der kombinierte NAND- und HDD-Controller. Diese Lösung soll wesentlich besser funktionieren als die Vorgängerversion mit zwei getrennten Controllerchips.

Die Hybrid-SSD-Festplatte MQ02AB von Toshiba besitzt eine normale Festplatte mit 500 oder 1000 GByte und eine winzige SSD mit 8 GByte Kapazität.

Die Hybrid-SSD-Festplatte MQ02AB von Toshiba besitzt eine normale Festplatte mit 500 oder 1000 GByte und eine winzige SSD mit 8 GByte Kapazität.

 

Die SSHD mit 500 GByte Kapazität passt in einen normalen 7 mm hohen Laufwerksschacht. Die Variante mit 1 TByte benötigt zwangsweise einen Festplattenplatz mit 9,5 mm Höhe, der nicht in jedem tragbaren Computer zur Verfügung steht.

 MQ02ABD100HMQ02ABF050H
SchnittstelleSATA 3SATA 3
Speicherkapazität1 TByte500 GByte
NAND Flashspeichertyp19 nm, Multi-Level-Cell19 nm, Multi-Level-Cell
Größe des Flashspeichers8 GByte8 GByte
Größe des Caches64 MByte64 MByte
Umdrehungen der Festplatte5400 1/min5400 1/min
Energieverbrauch Lesen3,3 Watt3,3 Watt
Energieverbrauch Schreiben3,0 Watt3,0 Watt
Energieverbrauch Idle0,75 Watt0,75 Watt
Höhe9,5 mm7,0 mm
Abmessungen70 x 100 mm, 117 Gramm70 x 100 mm, 92 Gramm

Die interessantesten Informationen, die Verkaufspreise, hat Toshiba bisher leider nicht genannt. Die Vorgängermodelle kosten mit 500 GByte etwa 70 bis 75 Euro und mit 1 TByte Kapazität zwischen 90 und 100 Euro. Diese Preise sind unserer Meinung nach nicht realisierbar, und so verkaufen sich diese Laufwerke aktuell auch nur in homöopathischen Mengen. Durchsetzen kann sich diese Mischtechnik nur, wenn die Preise auf Niveaus fallen, die sich im Bereich normaler Festplattenlaufwerke dieser Kapazitäten bewegen. Vergleichbare Geräte von Mitbewerbern wie beispielsweise von Seagatebewegen sich bereits in diesen Preisbereichen.

Eine konkurrierende Technik ist Intels Smart Response. Da gibt es in einem Computer neben der normalen Festplatte ein kleines SSD-Modul in Platinenbauform wie mSATA oder irgendwann auch mal M.2. Der Intel-Rapid-Storage-Treiber steuert auf Betriebssystemebene, welche Daten von der Festplatte für beschleunigte Zugriffe in die SSD geholt werden. RST setzt aber unter anderem einen Intel Core Prozessor voraus und dürfte deswegen für die ganz kleinen und ganz preiswerten Rechner nicht in Frage kommen. Laut Toshiba werden die neuen SSHDs nicht Smart Response unterstützen.