Western Digital SSDs: Sandisk in neuem Gewand

Nach der Übernahme des kalifornischen SSD-Herstellers Sandisk hat Western Digital nicht lange gewartet mit dem Verkauf eigener SSDs. Wie auch bei Festplatten unterscheidet WD drei Baureihen, die durch Farben gekennzeichnet sind: Green, Blue und Black, dabei ist die Green die preiswerteste Consumerausführung und die Black die High-End-Variante für den 24-Stunden-Betrieb in Servern.
Green: Dieses Einsteigermodell erhält man in den Kapazitätsstufen 120 GByte und 240 GByte und wahlweise mit SATA-III- oder im Format M.2 2280. Laut Liste sind die M.2-Varianten zwar etwas teurer, aber wegen des bei allen Modellen verwendeten SATA-III-Übertragungsprotokolls nicht schneller. Die Straßenpreise geben Angebot und Nachfrage besser wieder:

ModellWDS120G1G0AWDS120G1G0BWDS240G1G0AWDS240G1G0B
Kapazität120 GByte120 GByte240 GByte240 GByte
Gehäuse / Anschluss2,5 ZollM.2 22802,5 ZollM.2 2280
Lesen540 MByte / Sek.540 MByte / Sek.540 MByte / Sek.540 MByte / Sek.
Schreiben430 MByte / Sek. 430 MByte / Sek.465 MByte / Sek.465 MByte / Sek.
Lesen37.000 IOPS37.000 IOPS37.000 IOPS37.000 IOPS
Schreiben63.000 IOPS63.000 IOPS68.000 IOPS68.000 IOPS
Garantierte Schreibmenge40 TBW40 TBW80 TBW80 TBW
Straßenpreis (27.1.2017)62 Euro55 Euro80 Euro90 Euro

Bemerkenswert ist der niedrige Energieverbrauch der vier Green-SSDs: Die Modelle mit 120 GByte brauchen auch beim Schreiben maximal 2 Watt, die 240er Modelle schlucken höchstens 2,5 Watt. Der Hersteller gibt auf alle vier Green-SSDs eine Garantie von drei Jahren. Per Download bekommt man die von Sandisk bekannte Dashboard-Software, mit der Sie unter anderem die verbleibende Lebensdauer feststellen, das Laufwerk löschen oder einen Trim-Befehl auslösen können.

Die SSD-Baureihe WD Green ist für sehr preissensible Consumer gedacht.

Die WD SSD-Dashboard-Software dient zum verwalten der SSD.

WD Blue:

„Für höchste Leistungsansprüche konzipiert“ sind die SSDs der Baureihe WD Blue. Hier gibt es die drei Kapazitätsstufen 250 GByte, 500 GByte und 1 TByte (entsprechend 1000 GByte). Jede erhält man wahlweise im normalen 2,5-Zoll-Laufwerksgehäuse oder im Platinenformat M.2 2280. Weil aber nicht nur die SSDs im Laufwerksgehäuse, sondern auch die M.2-Karten „nur“ per SATA-III-Protokoll Daten übertragen, gibt es auch hier keine Geschwindigkeitsunterschiede zwischen den Modellen. Lediglich die 250-GByte-Varianten sind etwas langsamer, weil hier weniger Kanäle für parallele Zugriffe zur Verfügung stehen.

ModellWDS250G1B0AWDS250G1B0BWDS500G1B0AWDS500G1B0BWDS100T1B0AWDS100T1B0B
Kapazität250 GByte250 GByte500 GByte500 GByte1 TByte1 TByte
Gehäuse / Anschluss2,5 ZollM.2 22802,5 ZollM.2 22802,5 ZollM.2 2280
Lesen540 MByte / Sek.540 MByte / Sek.545 MByte / Sek.545 MByte / Sek.545 MByte / Sek.545 MByte / Sek.
Schreiben500 MByte / Sek. 500 MByte / Sek.525 MByte / Sek.525 MByte / Sek.525 MByte / Sek.525 MByte / Sek.
Lesen97.000 IOPS97.000 IOPS100.000 IOPS100.000 IOPS100.000 IOPS100.000 IOPS
Schreiben79.000 IOPS79.000 IOPS80.000 IOPS80.000 IOPS80.000 IOPS80.000 IOPS
Garantierte Schreibmenge100 TBW100 TBW200 TBW200 TBW400 TBW400 TBW
Listenpreis (27.1.2017)99 Euro109 Euro169 Euro179 Euro339 Euro349 Euro
Straßenpreis (27.1.2017)85 Euro89 Euro149 Euro159 Euro289 Euro289 Euro

Auch bei den Modellen der Blue-Baureihe erlaubt WD die Nutzung des SSD-Dashboards. Die Energieaufnahme der Blue-SSDs liegt schon deutlich höher als bei den Grünen: Zwischen 2,35 und 2,85 Watt brauchen die SSDs beim Lesen und zwischen 3,4 und 4,4 Watt beim Schreiben.

Die WD Blue ist die Mittelklasse der SSD-Laufwerke von Western Digital.

WD Black:

Erst ab Mitte Februar lieferbar sind die neuen WD Black-SSDs. Sie liefern maximales Tempo über den M.2-Anschluss.

Erst ab Mitte Februar 2017 verfügbar sind die „High-Performance PC-Speicher der nächsten Generation“. Die WD Black PCIe-SSD kommuniziert über PCIe und NVMe mit dem PC, so dass sie natürlich die Nutzung des M.2-Steckplatzes voraussetzt. Entsprechend ihres Anspruchs ist sie natürlich auch deutlich teurer als die grünen und blauen Modelle: Für die Variante mit 256 GByte verlangt der Hersteller 119 Euro und für die 512 GByte fassende SSD 219 Euro. Beim letzterer wäre das ein Aufpreis von 22 Prozent, für den man aber mehrere Hundert Prozent Geschwindigkeitszuwachs erhält.

ModellWDS256G1X0CWDS512G1X0C
Kapazität250 GByte500 GByte
Gehäuse / AnschlussM.2 2280M.2 2280
Lesen2050 MByte / Sek.2050 MByte / Sek.
Schreiben700 MByte / Sek.800 MByte / Sek.
Lesen170.000 IOPS170.000 IOPS
Schreiben130.000 IOPS134.000 IOPS
Garantierte Schreibmenge80 TBW160 TBW

Bemerkenswert ist, dass der Hersteller Western Digital für die beiden Black-SSDs eine geringere garantierte Schreibmenge ansetzt als für die Blue-SSDs. Dafür erhält man eine fünfjährige Garantie. Der Energieverbrauch liegt natürlich angesichts der Leistung deutlich höher: Bis zu 8,3 Watt nehmen die beiden SSDs bei ausgedehnten Schreibvorgängen auf. Kostenlos downloaden darf man sich auch hier das WD SSD-Dashboard und Acronis True Image zum übertragen eines laufenden PCs auf die neue SSD.